ÖMG x Leitbetriebe Austria: Marketingautomation

Viele Arbeitsabläufe und Aufgaben sind vom stetigen Wandel beeinflusst. Dabei spielt natürlich auch die Digitalisierung eine entscheidende Rolle. Die Möglichkeiten für Entscheidungsträger*innen, Marketing- und Sales-Prozesse mit Tools und Softwarelösungen zu optimieren, sind umfangreich.

Im Rahmen eines hochkarätig besetzten Studiogesprächs präsentieren die ÖMG und die Leitbetriebe Austria Best Practices, die einen spannenden Einblick in die Zukunft des Marketings geben. Wie sehen die unterschiedlichen Marketing-Strategien aus und welche Ziele sollen erreicht werden? Wie verändern sich die Abläufe zwischen Sales und Marketing? Welche Herausforderungen punkto Know-How stellt es an die Teams?

Beim Studiogespräch mit dabei sind:

  • Kristina Maria Brandstetter, Head of Marketing Zühlke Austria
  • Andreas Perotti, CMO FACC
  • Barbara Rauchwarter, CMO APA
  • Michael Swoboda, Geschäftsführer ETC
  • John Oakley, Country Marketing Manager IKEA Austria

Termin: Mittwoch, 14.09.2022, 9:00 Uhr

Location: ProSiebenSat.1 PULS 4, Media Quarter Marx 3.3, Maria Jacobi Gasse 1, 1030 Wien

Ablauf:

  • 09:00 Uhr Welcome mit Snacks
  • 09:30 Uhr Begrüßung & Impuls
  • 09:45 Uhr Studiogespräch
  • im Anschluss: Fragen & Antworten
  • 11:00 Uhr Get-together
  • Ende ca. 12:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung:

Nachbericht: Content Marketing & Data – A Love Story

Daten als Hebel für Content Marketing – Mit richtigem Content zum richtigen Zeitpunkt zu qualifizierten Leads  – Marketingexpert*innen geben Tipps zur Umsetzung

Wien (OTS) – Noch nie wussten Unternehmen so viel über ihre Kund*innen. Wer dieses Wissen im Content Marketing richtig einsetzt, kann nicht nur Kund*innen binden, sondern auch Leads generieren und Neukund*innen gewinnen. Darin waren sich die Marketingexpert*innen bei der Kooperationsveranstaltung der Österreichischen Marketing-Gesellschaft (ÖMG), der COPE-Group und der APA – Austria Presse Agentur am 28. Juni 2022 einig.

Social Media Listening und Monitoring

Xenia Daum, CEO der COPE-Group, veranschaulichte die erfolgsversprechende Liaison von Daten und Content Marketing anhand mehrerer Beispiele. So könne man etwa mit Social Media Listening & Monitoring sehen, welche Inhalte die User*innen gerade interessieren, welche Themen positiv und welche negativ besetzt sind. Dieses Wissen könnten Unternehmen für ihre Interessen nutzen und Themenführerschaften aufbauen. „Social Media Listening & Monitoring wird noch sehr wenig genutzt, obwohl es nicht teuer ist. Mein Tipp ist, es einfach auszuprobieren. Wenn man den richtigen Content zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Touchpoints platziert, wird man gute Leads erzeugen“, so Daum.

Mit Marketing-Automation zum Kaufabschluss

Eine höhere Disziplin ist die Marketing-Automation. Mit ihr lassen sich Interessent*innen sukzessive in qualifizierte Leads und schließlich in Käufer*innen wandeln. Laut Daum führen 100.000 Visits auf der Website zu vier Kaufabschlüssen. Auch im Storytelling gibt es einen neuen Ansatz, mit Daten zu arbeiten. Das können Infografiken oder auch exotischere Ideen wie die Verwendung von GPS-Daten der Kund*innen sein.

Datengetriebenes Content Marketing in der Praxis

Florian Kraft, Interim-Director für Digital Customer Management bei A1, hält Marketing-Automation für sehr sinnvoll. „Wir haben bei A1 Marketing-Automation eingeführt, um mehr Emotion und Beziehung einzubringen. Wir verwenden die Daten, um langbestehenden Kund*innen Empfehlungen auszusprechen, wie sie ihre Produkte besser nutzen, oder um ihnen Angebote zu legen.“

Barbara Rauchwarter, Marketingleiterin bei der APA, schilderte ihre Erfahrung mit Marketing-Automation bei der APA. „Die Marketing-Automation hat uns neue Kund*innen gebracht, sie war aber auch viel mehr Arbeit als gedacht. Die Learnings daraus sind, dass nicht alles, was man gerade verkaufen möchte, den Bedarf der Kund*innen trifft. Und dass es ganz wichtig ist, Sales von Anfang an mitzunehmen.“

Letzteres unterstrich auch Ulrike Kittinger, Geschäftsführerin der MTH Retail Group: „Es ist ganz wichtig, dass der Data-driven-Ansatz nicht nur auf das Marketing beschränkt ist. Auch die Einkaufsabteilung muss mit Daten arbeiten, und die IT muss wissen, was sie mit diesen Daten tut.“

Für Roland Fink, Gründer von niceshops, waren Daten im Content Marketing schon immer relevant: „Wenn man 180.000 Produkte täglich bewirbt, braucht man Daten, um herauszufinden, wann man welche Geschichte erzählt. Denn nicht jede Geschichte, die erzählt werden muss, will auch gehört werden.“ 

Zwei Welten prallen aufeinander

Kirsten Neubauer, Geschäftsführerin von Digital Hotpot, brachte die Herausforderungen von Data-driven Content Marketing aufs Tapet: „Hier prallen zwei Welten aufeinander: Die Mitarbeiter*innen, die sich mit Daten beschäftigen, haben eine höhere Technikaffinität und einen anderen Zugang zu Kommunikation als Marketingverantwortliche. Sie halten es nicht für notwendig, über Zielgruppen zu reden und Personas zu entwickeln. Sehen das Eingreifen der Kreativen als Angriff auf ihre Domäne, und vice versa. Diese zwei Welten aneinander zu führen, ist nicht immer leicht.“

Zur Fotogalerie: 

https://www.apa-fotoservice.at/galerie/29456/

Die Aufzeichnung des Events finden Sie hier:

https://events.streaming.at/oemg-apa-20220628

Content Marketing & Data – A Love Story

Wie ein untrennbares Pärchen sind Content Marketing & Daten heutzutage in der Kommunikationsstrategie vieler Unternehmen angesiedelt.

Denn mit Hilfe der großen Fülle an Daten können Sie Ihren Content direkt auf Ihre Zielgruppe zuschneiden: Sie wissen, wonach Ihre User suchen, was sie auf sozialen Netzwerken teilen, auf welchen Seiten sie auf Ihrer Website am längsten verweilen und viel mehr. All diese Daten sind Ihnen zugänglich, doch trotzdem bleibt Data-driven Content Marketing oft nur ein Buzzword, das nicht in die Realität umgesetzt wird.

Doch was braucht es von Marketing- sowie Sales-Seite, um eine datengetriebene Kommunikationsstrategie zu implementieren? Welche Technologien können Sie sich zu Nutze machen? Und wie kann Data-driven Content Marketing den Umsatz nachweisbar steigern? Genau darüber diskutiert am 28.06.2022 unser ExpertInnen-Podium beim Kooperationsevent „Content Marketing & Data – A love story“ der Österreichischen Marketing Gesellschaft mit der COPE-Group und der APA – Austria Presse Agentur, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten.

Mit einer Keynote-Präsentation, gefolgt von einer spannenden Podiumsdiskussion, wird die Beziehung von Daten und Content Marketing beleuchtet und Sie erhalten wertvolle Tipps für Ihre datengetriebene Marketingstrategie.

Auf dem Podium mit dabei:

  • Nicola Dietrich, COPE (Keynote)
  • Roland Fink, niceshops
  • Ulrike Kittinger, MTH Retail Group
  • Florian Kraft, A1
  • Kirsten Neubauer, Digital Hotpot
  • Barbara Rauchwarter, APA – Austria Presse Agentur

Moderation: Alexander Oswald (Futura)

Termin: Dienstag, 28.06.2022

Ort: APA-Pressezentrum, Laimgrubengasse 10, 1060 Wien

Beginn: ab 17:00 Uhr Einlass im APA-Pressezentrum, 17:30 Uhr Start Live-Stream

Ende: 19:00 Uhr, danach Networking

Achtung: Die Teilnahme vor Ort ist bereits ausgebucht!

Wir freuen uns darauf, Sie via Livestream begrüßen zu dürfen:

Content Marketing & Data – A Love Story | 2022-06-28 – 2022-06-28 (eventmaker.at)

Wie werden Marketer und Agenturen künftig zusammenarbeiten? Ein Blick in die Zukunft.

Die Zahl der Themen und der Anspruch im Marketing steigen laufend. Die Kaufgewohnheiten der Konsumenten haben sich während der Coronapandemie massiv verändert.

Mit dem Eintritt in die „neue Normalität“ müssen wir auch unsere Arbeitsweisen neu bewerten. Insbesondere in der Marketing- und Kommunikationsbranche müssen wir überdenken, wie wir das Wachstum von Marken vorantreiben. Wird aufgrund der technologischen Fortschritte das In-House-Modell weiter an Bedeutung gewinnen? Wird die Projektarbeit stärker in den Mittelpunkt rücken? Wie werden wir mehr unterschiedliche Talente an Bord holen, um die Kreativität zu fördern?

In nur einem Jahr hat die Pandemie die Einführung von Technologien im Ausmaß von 10 Jahren bewirkt.

  • Laut der jüngsten CMO-Studie von Gartner werden 29 Prozent der Aufgaben, die früher von Agenturen erledigt wurden, jetzt inhouse erledigt. Von Programmatic-Teams bis hin zu Design- (das häufigste Modell, das wir gesehen haben), Redaktions- und Kreativteams – Vermarkter sind wählerisch, was sie intern erledigen. Werden immer mehr Agenturen sich in interne Teams einklinken und mit ihnen zusammenarbeiten können? Wie wird sich das auf die Arbeit letztendlich auswirken? Auch wenn das In-Houseing immer häufiger vorkommt, der Wert einer externen Perspektive mit branchenübergreifender Erfahrung und fundiertem Fachwissen war noch nie so wichtig wie heute.
  • Projekte, Projekte und nochmals Projekte. Viele Kunden arbeiten mit Agenturen projektorientiert zusammen. Es werden bestimmte Projekte mit hoher Priorität zu identifiziert und Teams zu bilden, die diese Projekte umsetzen. Für Agenturen bedeutet das zusätzlichen Stress und weniger Sicherheit. Auf der anderen Seite konzentrieren sich die Aufgaben vieler Marketer immer weniger auf die Strategie und mehr auf das eigentliche Projektmanagement. Eine wünschenswerte Entwicklung?
  • Marken brauchen dringend vielfältige Talente und Kreativität, um die beste Arbeit umsetzen zu können. Gleichzeitig braucht es Automatisierung und Technologie, die aber nicht der Feind der Kreativität sein sollen. Wie passt das noch zusammen?

Wir diskutieren die passenden Formen der Zusammenarbeit und wie man das oder die passenden Modelle findet. Und wie man weiß, wann es ein anderes Modell braucht.

Diesen und weiteren spannende Fragen werden wir am Dienstag, 31. Mai mit Ihnen und für Sie im Rahmen unseres gemeinsamen Events mit der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien nachgehen.

Am Podium mit dabei:

  • Gregor Almassy – CMO Oppo Overseas
  • Jürgen Bauer – Fachgruppe Werbung Wien
  • Markus Höfinger – GF Accenture Song
  • Michael Kapfer – GGK
  • Martin Schiefer – Schiefer Rechtsanwälte
  • Tanja Sourek – Vice President Brand & Marketing Com Magenta Telekom
  • Doris Christina Steiner – GF Jung von Matt Donau

Durch den Abend führt ÖMG Präsident Alexander Oswald.

Termin: Dienstag, 31.05.2022

Ort: APA-Pressezentrum, Laimgrubengasse 10, 1060 Wien

Beginn: 17:30

Ende: 19:00, danach Networking

Wir freuen uns besonders, dass wir wieder 30 Teilnehmer*innen vor Ort begrüßen dürfen – first come, first serve! Alle anderen sind natürlich herzlich eingeladen, sich virtuell zum hybriden Event dazuzuschalten.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung:

Sitecore x ÖMG Event am 4. November – Zutaten der digitalen Transformation

Welche Zutaten gehören eigentlich in den Kochtopf der digitalen Transformation?

Die digitale Strategie, die manche Unternehmen ihren Kunden servieren, schmeckt wie trockenes Brot vom Vortag und ist auch fürs Unternehmen selbst nicht bekömmlich.

Aber wie bekommen Unternehmen mehr Leads und Konversions auf den Teller, sodass Kunden auch wirklich zufrieden sind?

Wir haben Spitzenköche eingeladen, die euch das Thema am 4. November in leicht verdaulichen Häppchen schmackhaft machen werden. Darunter:

  • Pia Kronqvist ist Client Service Director bei IBM iX und setzt mit ihren Kunden digitale Transformationsprojekte um. Sie berichtet aus Erfahrung und weiß, wie die digitale Transformation effektiv implementiert werden kann.
  • Sigrid Hantusch-Taferner, Country Managerin bei Codecool Österreich. Codecool reagiert als Programmierschule mit praxisnahen IT-Trainings auf die enorme Nachfrage an IT-Profis.
  • Michael Maurer, Director Customer Experience Austria bei Sitecore. Der UX-Experte bringt jahrelange Erfahrung aus Sport-, Produkt- und Brandmarketing mit und berät heute bei Sitecore große internationale Unternehmskunden rund um Experience, Commerce, Content und Daten.
  • Sabrina Oswald ist Vorstandsmitglied der Österreichischen Marketinggesellschaft & Managing Partner bei FUTURA. Sie ist Expertin für Storytelling und digitales Marketing.
  • Stefan Nussbaummüller ist Enterprise Account Executive bei Microsoft und weiß dank seiner umfangreichen Erfahrung, wo die Reise der digitalen Transformation in Zukunft hingeht.

Wann? 04.11.2021, ab 17:30 Uhr

Es gilt die 2,5G Regelung für den Zutritt.

Location: APA Pressezentrum, Laimgrubengasse 10, 1060 Wien

Live-Stream ab 17:30: https://events.streaming.at/oemg-20211104

Wir freuen uns auf eure Anmeldung unter:

Nachbericht + Stream: Zwischen Pitch-Unkultur und validen Selektionsverfahren

Bei einer Online-Diskussion am 17. März 2021 diskutierten hochkarätige Auftraggeber*innen, der Wiener Fachgruppenobmann und Agenturvertreter*innen über Österreichs Pitch-(Un)Kultur.  Zusammen mit dem Vergaberechtsanwalt Martin Schiefer, der seine juristische Perspektive einbrachte, ging man brisanten Themen auf die Spur: Dienen Chemistry-Meetings der besseren Teamzusammensetzung? Wie offen oder wie reguliert sollte ein Pitchprozess sein? Wird die Corona-Krise die Auswahlkriterien bei Vergabeverfahren verändern? Durch den Abend führte Moderator Alexander Oswald, Präsident der Österreichischen Marketinggesellschaft (ÖMG) und Managing Partner der Futura GmbH.

„Es ist ein antiquiertes Bild, das Unternehmen von Agenturen haben: Denken ist eh umsonst. Dass Unternehmen schon vor einer Beauftragung kreative Ausarbeitungen von Agenturen verlangen, ist ein Unding“, so eröffnet Alexander Oswald die Diskussion rund um das Thema „Zwischen Pitch-Unkultur und validen Selektionsverfahren – Wettbewerbsprozesse in Krisenzeiten“. Auf Unternehmensseite diskutierten Manuela Bruck, Leitung Unternehmenskommunikation Post AG und Tanja Sourek, VP Brand Communications Magenta. Die Kreativ-Agenturen wurden durch Jürgen Bauer, Fachgruppenobmann Werbung und Kommunikation der Fachgruppe Wien, Sebastian Bayer, Vizepräsident IAA sowie Michael Kapfer, CEO GGK Mullenlowe vertreten. Vergaberechtsanwalt Martin Schiefer rundet das hochkarätige Panel ab und bringt eine juristische Perspektive in die spannende Diskussion ein.

Unternehmen fordern engere Zusammenarbeit zwischen den Agenturpartnern

„Wir brauchen eine viel engere Zusammenarbeit zwischen den Agenturen – Die Anforderungen werden immer vielseitiger, in Zukunft werden Lead-Agenturen noch enger mit Partneragenturen zusammenarbeiten und sich gegenseitig ergänzen müssen“, so Tanja Sourek, VP Brand Communications bei Magenta. Dass Unternehmen zukünftig mehr auf Agentur-Netzwerke setzen werden, denkt auch Manuela Bruck, Leitung Unternehmenskommunikation der Post AG: „Unternehmen sollten sich nicht nur auf die Lead-Agentur verlassen: Die wird dir das vorschlagen, was sie am besten kann. Darum ist ein Netzwerk aus Agenturen bereichernd.“ Diese Ansicht vertritt auch die Agenturseite, ist aber auch klar der Meinung, dass es eine strategische Hierarchie braucht, die im Pitch zu definieren sei. Alle sind sich einig, dass sich die Rahmenbedingungen der Vergabeprozesse verändern müssen. Man verglich Ausschreibungsverfahren mit der Partnerwahl auf Tinder.

„Das Problem ist nicht die Schnelllebigkeit, mit der wir tagtäglich zu tun haben, sondern dass bei einer Vergabe klar definiert sein muss, welche Aufgaben erfüllt werden müssen. Wenn das nicht ordentlich läuft, gibt es keine Allianzen, sondern die Agenturen bekämpfen sich gegenseitig“, sagt Jürgen Bauer, Fachgruppenobmann Werbung und Marktkommunikation der Fachgruppe Wien.

Agenturen kritisieren Ausschreibungen und Ideenklau

„Bevor Kriterien für das Vergabeverfahren festgelegt werden, sollte eine Markterkundung durchgeführt werden. Das wird in der Praxis zu selten gemacht, dadurch wird in Pitches unnötig viel Kreativarbeit verlangt und alle Beteiligten verlieren dadurch viel Zeit“, weiß Vergaberechtsanwalt Martin Schiefer. Die verlangte Kreativarbeit wird allerdings nicht entlohnt und schlimmstenfalls nutzen die Unternehmen die Ideen trotzdem. „Ideenklau ist in unserer Branche kein Kavaliersdelikt“, so Jürgen Bauer. Aber wie können sich Agenturen davor schützen? Eine Lösung wären Marktstandards für die Abwicklung von Pitch-Prozessen, die allen bekannt sind. Das würde auch dem Problem entgegenwirken, dass Auftraggeber*innen unrealistische Erwartungen an Agenturen stellen. Das bestätigt Martin Schiefer, der festhält, dass die Opulenz der Ausschreibungsdokumente durchaus im Entscheidungsrahmen von Unternehmen selbst liegt.

Eine krisenfeste Branche – auch in Zukunft?

In kaum einer Branche muss so schnell auf Veränderungen reagiert werden wie in der Kreativbranche. „Dass sich die Umstände schnell verändern, ist kein Problem für unsere Branche. Es ist unser Job, auf aktuelle Trends und Veränderungen zu reagieren. Und dass wir das können, haben wir nicht nur während der Pandemie bewiesen“, erklärt Jürgen Bauer. „Wir sehen, wie sehr sich die Branche weiterentwickelt. Wir sind angehalten, darauf zu reagieren und uns neue Möglichkeiten für Pitch-Prozesse zu überlegen“, fasst Moderator Alexander Oswald abschließend zusammen.

Die Aufzeichnung des Events findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=tFVHIJfj0Wk

Marketing-Sprechstunde: Wandel im Handel?

Wie haben sich der digitale Wandel und die wirtschaftliche Situation der letzten Monate auf den Handel ausgewirkt?

Die „Marketing-Sprechstunde“ ist ein digitales, interaktives Format von Experten für Experten, in der aktuelle Themen hinterfragt, diskutiert und gern auch beplaudert werden sollen. Kein klassisches Podium mit Fragen aus dem Publikum, sondern eine Gesprächsrunde, in der alle auf Augenhöhe mitreden, Fragen stellen, ihre Meinung oder Expertise teilen.

Shopping – Ein Lockdown als Katalysator

Die letzten 4 Monate haben den Wandel im Handel, der schon absehbar war, erheblich beschleunigt. Dabei wird vor allem eines deutlich: Erfolge von gestern zählen nicht mehr und selbst wer heute noch gut dasteht, muss trotzdem dynamisch und am Puls des Kunden bleiben.

Maimuna Mosser erzählt, wie IKEA die Herausforderungen der letzten Monate gemeistert hat. Gemeinsam mit Manfred Gansterer diskutiert sie mit den Teilnehmern unter anderem die folgenden Fragen:

  • Macht der digitale Wandel den Konsumenten mächtiger denn je?
  • Wie geht es Händlern mit der Omnichannel-Verknüpfung von online und stationärem Laden?
  • Welche Chancen haben österreichische Händler gegen Amazon?
  • Wie nachhaltig haben die letzten Monate das Kaufverhalten der ÖsterreicherInnen verändert? Wie sehen die Customer Journeys aus?
  • Wie können neue Angebote des Handels aussehen, die auf die geänderten Kundenbedürfnisse eingehen?
  • Wie schätzen wir den Ausblick auf den Herbst und auf das Weihnachtsgeschäft 2020 ein und wie können sich Händler darauf vorbereiten?

Wir freuen uns auf einen spannenden Gedankenaustausch!

Wann: Donnerstag, 09. Juli 2020, 17:30 Uhr
Wo: Wo immer Sie es bequem haben und eine gute Internetverbindung verfügbar ist

Anmeldung

Marketing-Sprechstunde: Marketing in der „neuen Normalität“

Wie wird sich Marketing in der „neuen Normalität“ verändern? Braucht es einen neuen Ansatz?

Die „Marketing-Sprechstunde“ ist ein digitales, interaktives Format von Experten für Experten, in der aktuelle Themen hinterfragt, diskutiert und gern auch beplaudert werden sollen. Kein klassisches Podium mit Fragen aus dem Publikum, sondern eine Gesprächsrunde, in der alle auf Augenhöhe mitreden, Fragen stellen, ihre Meinung oder Expertise teilen.

Was kommt, was bleibt, was geht? Marketing in der „neuen Normalität“.

Wir schauen nicht in die Glaskugel, sondern ventilieren, was Gespräche mit Kunden, UnternehmerInnen, CEOs, … der letzten Wochen aufgezeigt haben. Gerade in den Führungsetagen wird der Wind aktuell rauer. Entscheidungen, die Unternehmen und deren Portfolio absichern sollen, stehen an. Und damit Veränderungen zusätzlich zur ohnedies allgegenwärtigen Digitalisierung.

Barbara Rauchwarter und Sabrina Oswald diskutieren mit Teilnehmern unter anderem die folgenden Fragen:

  • Wohin entwickelt sich die Wirtschaft?
  • Wie geht’s weiter mit dem Homeoffice, werden wir dauerhaft nur mehr zoomen, teamsen etc?
  • Wann gibt’s wieder reale Business-Events, Messen, Kongresse?
  • Wie verhalten sich User im digitalen und analogen Umfeld?
  • Wie erhält oder gewinnt man ihr Vertrauen? 
  • Welche Rolle spielen klassische Medien, die in Corona-Zeiten viel an Reichweite gewonnen, aber meist viel an Werbeumsatz verloren haben?
  • Und was bedeutet all das künftig für Marketer?

Wir freuen uns auf einen interessanten Gedankenaustausch und Ihre Anmeldung!

Wann: Mittwoch, 17. Juni 2020, 17:30 Uhr
Wo: Wo immer Sie es bequem haben und eine gute Internetverbindung verfügbar ist

Anmeldung

Digitale Kundenbindung in Zeiten von COVID-19

Wie funktioniert Kundenbindung in Krisenzeiten?

Warum empfinden wir die „Corona-Krise“ viel heftiger, als beispielsweise die Finanzkrise 2008? ÖMG-Vorstand Jan Gorfer meint: „Die Real-Life Economy wurde extrem schnell aus dem Spiel genommen, Supply Lines wurden gekappt, was zu einer extrem gesteigerten Nachfrage nach bestimmten Produkten führte – Beispiel Klopapier. Darüber hinaus wurde unsere Bewegungsfreiheit drastisch eingeschränkt, was für uns alle eine gänzlich neue Situation darstellt.“
Zudem betrifft diese Krise nicht nur eine Branche, sondern ist über so gut wie alle Branchen hinweg spürbar.

Hat sich nun die Erwartungshaltung von Kunden an Unternehmen verändert?
Ja, sind sich die Gesprächsteilnehmer einig. Aufgrund der ungewissen Situation, unzähliger neuer Regelungen und Ausnahmen dieser Regelungen herrscht ein gesteigertes Informationsbedürfnis. Um sämtliche Informationen an Kunden zu streuen, bieten sich digitale Kanäle geradezu an.

Positiv wahrgenommen wurde die Akzeptanz der Kunden. Viele erkennen nun, dass auch in Unternehmen Menschen sitzen, mit denen man kommuniziert. Viele Unternehmen erfahren nun Wertschätzung von ihren Kunden, sei es persönlich am POS oder digital.

Medienberichte:

cash.at